Scootertuning Forum - Yamaha Aerox und MBk Nitro Wartung, Tuning und Pflege Tips und Hilfe...
Aerox-Community.de | Scootertuning Forum

WERBUNG

Zurück   Aerox-Community.de | Scootertuning Forum > Other Stuff > Off Topic

Off Topic Für Themen, die in keine der anderen Kategorien passen ist dieses Forum da.
Beiträge werden nicht gezählt!

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.04.2010, 17:47   #1
Eric[ac]
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Eric[ac]
 
Registriert seit: 11.05.2007
Ort: Köln
Beiträge: 141
Renommee-Modifikator: 13
Eric[ac] befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Eric[ac] eine Nachricht über ICQ schicken
Movie Review Thread

"Was habt ihr zuletzt gesehen?"

Eine ganz einfache Frage und auch ein ganz einfacher Thread

Schreibt einfach rein was ihr zuletzt auf DVD, Kino oder auch Tv gesehen habt und Beurteilt. Meinungsfreiheit wird groß geschrieben

Empfehlt weiter was man sich aufjedenfall anschauen aber auch worum man nen riesen Bogen machen sollte.

Hier noch ein paar Formale tipps:

- Titel + Erscheinungsjahr aufschreiben

- Titel Bild / Poster / Cover als Bild hochladen

- IMDB Link einfügen (wenns geht und wenn ihr lust drauf habt)

Wünsche euch allen viel Spaß beim Thread

- Gute Filme sind nicht Die die viel Geld einspielen. Es sind Die die einen für einige Stunden alles um einen herrum vergessen lassen, die augen öffnen und neues / unbekanntes zeigen! -
Eric[ac] ist offline   Mit Zitat antworten


Alt 01.04.2010, 18:03   #2
LinDa<3
GirlyTuning
 
Benutzerbild von LinDa<3
 
Registriert seit: 05.12.2008
Ort: aachen
Beiträge: 764
Images: 6
Renommee-Modifikator: 11
LinDa<3 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
ich fang mal an :D
hab gestern abend mit meinem kleinen bruder die neue streetbuzz dvd geguckt die von 2009

fans jetzt nicht so geil... ist zwar unterhaltsam aber das geld kann man für andere sachen besser nutzen, da kann man sich auch alle filme bei youtube angucken und hat nicht wirklich was verpasst wenn man die dvd nicht gesehen hat!

LinDa<3 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2010, 18:11   #3
Eric[ac]
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Eric[ac]
 
Registriert seit: 11.05.2007
Ort: Köln
Beiträge: 141
Renommee-Modifikator: 13
Eric[ac] befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Eric[ac] eine Nachricht über ICQ schicken
Sin Nombre (2009)



iMDB Link: Sin nombre (2009)

Detuschland Kino-start 29.4.2010

Hallo

Hier meine kleine Review zu meinem gestrigen Sneak Preview Besuch.
Für alle die nicht wissen was eine Sneak Preview ist. Es handelt sich um eine Kinovorstellung wo man nicht weiß was kommen wird. Dafür weiß man aber das der Film noch nicht angelaufen ist.

Zum Plot (keine sorge, Spoiler nichts was euch den Film vermiesen könnte)

Man folgt den Wegen zweier junger Mexikaner. Sayra (junge Frau) will wieder zu ihrer Familie nach Amerika zurück und muss irgendwie über die Grenze kommen. Sie ist und bleibt aber nicht allein. Ihr Vater und Onkel helfen ihr.
Das krasse Gegenteil zu der jungen unschuldigen Sayra ist Casper. Er gehört dem Clan der Ms13 an und geht im wahrsten sinne des Wortes über Leichen. Diese beiden "geschichten" überschneiden sich und ein sehr schicksalls entscheidenes ereigniss für Casper entscheidet das er mit auf dem Zug (wo all die anderen Flüchtigen sich befinden) bleibt.


Das soweit zum inhalt.
Ich möchte jetzt nicht all zu weit ausschweifen was ich von dem Film halte. Wer nur auf die großen Hollywood streifen steht braucht in diesen Film nicht reingehen. Es ist zwar kein Indie Film aber Namenhafter Schauspieler fehlen. Wer allerdings auf City of God steht wird an diesem Film seinen spaß haben. Er zeigt das wahre Gang leben, die Viertel Kriege, Mord und und und. Also nix für Traumwelt-liebhaber *gg
Ich hab es selten erlebt das wirklich JEDER im Kino bis zum ende geblieben ist. Bei vielen Indipendet Filmen brechen viele früh auf weil es nicht lohnt und auch ich muss gestehen das ich schon rausgegangen bin bei einem Film.


Kurz um:

Wer auf Filme like City of God steht wird damit seinen wahre Freude haben. Versprochen

Hoffe mein kleiner einblick hat euch gefallen.

Grüße
Eric[ac] ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2010, 18:40   #4
Christian[ac]
Co-Co-Admin
 
Benutzerbild von Christian[ac]
 
Registriert seit: 22.04.2007
Beiträge: 3.527
Renommee-Modifikator: 10
Christian[ac] wird schon bald berühmt werden
Full Metal Jacket (1987)



Full Metal Jacket (1987)

Also diesen Film habe ich nun sicherlich schon 40mal gesehen, kenne ihn dementsprechend gut. Musste in bereits zweimal für die Schule analysieren und interpretieren, zuletzt für meine Facharbeit.

Zur Handlung:
Zitat:
Die Handlung ist in zwei Abschnitte zu unterteilen, zum Einen die achtwöchige Ausbildung auf Parris Island und zum Anderen die Zeit in Vietnam. Auf Parris Island werden die Rekruten des Zuges 3092 von Hartman zu Marines ausgebildet, und dabei teilweise unmenschlich behandelt, vor allem Pvt. Paula der etwas korpulenter ist, hat darunter zu leiden. Doch Private Joker versucht Leonard zu helfen die von Hartman gestellten Hürden zu überwinden, jedoch als Pvt. Paula erneut einen Fehler macht, beschließt Gunnery Sergeant Hartman, dass die anderen Rekruten, von da an, für Leonards Fehler bestraft werden sollen, was dazu führt das diese einen Code Red gegen Leonard starten. Von dort an ändert sich Pvt. Paula und er beginnt mit seinem Gewehr zu sprechen. Kurz nach Weihnachten 1967 ist die Ausbildung dann zu Ende und alle Rekruten werden ihren Divisionen zugeteilt. Doch in dieser Nacht bricht Leonard psychisch zusammen und erschießt Ausbilder Hartman und sich selbst.



Danach wird die Geschichte von Pvt. Joker in Vietnam erzählt, wo er anfangs als Reporter für Stars and Stripes stationiert ist, jedoch nach der Tet-Offensive des Vietcong, bricht er zusammen mit Rafterman auf um Pvt. Cowboy zu suchen. Mit dessen Zug die beiden „in die Scheiße wollen“, was dann auch im Zuge der Schlacht um Huế geschieht. Wobei Pvt. Cowboy jedoch von einer Vietcongkämpferin erschossen wird, sodass seine Kameraden ihn rächen wollen, was in einer Konfrontation zwischen Joker und der Attentäterin gipfelt, in der Jokers Waffe versagt, sodass er nur gerettet wird, weil ein anderer Soldat auf die Vietnamesin schießt, die jedoch nicht sofort Tod ist, sodass eine Diskussion ausbricht was mit der Verwundeten passieren soll. Schlussendlich erschießt Pvt. Joker die Frau und die Soldaten ziehen singend weiter.
(Zitat aus meiner Facharbeit)

Jedoch ist dieser Film, anders als Hollywoodstreifen wie Rambo, nichts für einen gemütlichen Abend, sondern bedarf gründlicher geistiger Rezension nach dem schauen.

Alles in allem ist der Film stellenweise sehr witzig, jedoch auch sehr ernst, nicht ohne Grund gilt dieses "Meisterwerk" als einer der wenigen Anti-Kriegsfilme nehmen so epochalen Filmen wie: Im Westen nichts Neues und Wege zum Ruhm.

Also mein Fazit: Muss man geschaut haben, alleine schon der grandiosen Schauspielleistung R. Lee Ermeys wegen, seine Beleidigungen sind an Obzönität Kreativität ungeschlagen, weshalb sich Filme wie Hooligains auch gerne an diesem Film bedienen.

MfG Christian
Christian[ac] ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2010, 20:17   #5
Addur
Red & White Rox !
 
Registriert seit: 11.06.2007
Beiträge: 819
Renommee-Modifikator: 0
Addur ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Addur eine Nachricht über ICQ schicken


kam am 30.3.2010 ins kino glaube ich

James Reese (Jonathan Rhys Meyers) ist ein ehrgeiziger junger Agent, der - getarnt als Assistent des US-Botschafters in Paris - jedoch ein eher ruhiges Dasein führt. Das ändert sich schlagartig, als ihm für einen neuen Fall der ausgebuffte Agent Charlie Wax (John Travolta) zur Seite gestellt wird. Wax ist ein wahrer Albtraum: laut, ordinär und draufgängerisch. Sehr schnell jedoch begreift Reese, dass die unkonventionellen Methoden seines Kollegen sie selbst aus den ausweglosesten Situationen retten. Zunächst auf die Spur von Drogenhändlern angesetzt, erweist sich der Fall rasch als hoch brisant: ein Gipfeltreffen soll das Ziel eines Terroranschlags werden und Reese’ schöne Freundin Caroline (Kasia Smutniak) scheint darin verwickelt zu sein…



fazit:
guter film , viel geballer :D
würd ihm 8/10 geben
__________________
Addur ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.04.2010, 12:52   #6
Eric[ac]
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Eric[ac]
 
Registriert seit: 11.05.2007
Ort: Köln
Beiträge: 141
Renommee-Modifikator: 13
Eric[ac] befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Eric[ac] eine Nachricht über ICQ schicken
Cop Out 2010



iMBD Link: Cop Out (2010)

Plot:

"Die beiden Detectives Jimmy und Paul sind seit vielen Jahren ein eingeschworenes Team. Eines Tages wird Jimmy eine seltene und wertvolle Baseball-Sammelkarte gestohlen, deren Verkauf die Hochzeit seiner innig geliebten Tochter finanzieren sollte. Jimmy will um alles in der Welt das Diebesgut zurückgewinnen - doch Paul, der scheinbar von seiner Frau betrogen wird, ist mit seinen Gedanken nicht bei der Sache. Eine Hetzjagd durch New York beginnt, bei der sich der Gangster als gnadenlos erweist." Zitat von Kino.de

Warum ich schon den Plot zitire ist aus dem einfachen grund weil ich alleine eine Zusammenfassung der Ereignisse nicht neutral rüber bringen könnte.

Ok hier meine Kritik.

Zunächst... der Film war weder noch

Man bekommt für sein Geld einen Cop Comedy film. Sorry leute aber ich bin diese Genre einfach leid. Da kommt doch eh nie was gutes bei rum. Selbst Stirb langsam 4 war nicht grade der brüller und ich hätte eben genannten Film zich mal diesem Kino-besuch vorgezogen weil Bruce Willis wenigstens ein wenig ambition an den Dreh gebracht hat. In Cop Out hat man das gefühl wenn er so vor sich her grinst das er sich über sich selbst und dem Film lächerlich macht. Nach dem Moto: "what the F... i´m doing her?" Naja genug davon das dies wohl einer dieser filme ist die Schauspieler machen um das Geld was sie in ein bis zwei jahren an Steuer zahlen müssen + / - Null wieder reinzuholen.
Tracy Morgan bekannt aus 30 Rocks macht seinen Job wenigstens halbwegs gut. Das einzige was ich mich bei ihm gefragt habe ist: "Wie kann dieser typ so ne Frau haben und warum zu hölle ist er 24/7 mit Mr Willis auf Gangster jagt und Sie sagt nix dagegen?"
Ok *Ohrläppchen reib... Wuuzzaaa* Komme ich zum Film an sich.
Es gibt zwei dinge die mich mächtig entäusch haben.
Jeder der beide hat ein Persönliches Problem und ein Berufliches. Das Beruflich ist die Hauptstory (Gangster jagen und Jimmys Baseballkarte finden. Ja richtig BASEBALL Karte WTF) Was letzteres angeht kann man seine erwartungen so tief schrauben wie bei einem Vin Diesel Film. Nichts Nenneswertes gutes. Selbst die Comedy stellen sind nicht wirklich erwehnenswert. Der Bösewicht ist sooooo lachhaft Schlecht das ich ihn einfach mal für 110% nicht ernst genommen hab und wärend er zu sehen war nach guten stücken im Poppcorn gesucht hab.
Wer aber wirklich Nennenswert bleibt ist: der kleine Autoklau junge, Die Mutter in deren Haus eingebrochen wird. und vor allem:
Seann William Scott (allen wohl bekannt aus American Pie)
Wenn diese Character auf die Leinwand kommen sind die raren Moment wo ich wirklich lachen musste.


*Men schaut euch diese Gesichter an... die wissen das sie nen scheiß Film machen und Seann denkt sich nur... "hehe... ich bin nur wenige Minuten hier drin... ihr Idioten über eine Stunde"*

Zu dem Neben-Plot, den Persönlichen Problemen. Was Paul angeht (Tracy Morgan) ach da kann man nen scheiß drauf geben. Er spielt ne überdrehte Heul-Suse und dabei bleibts.
Jimmy (Bruce Willis) hat ein ganz anderes Problem. Und als dieses Problem erklärt wird dachte ich mir so: "jeeaaaaaaa Bruce is kicking some Asses in this Movie"
Weil er echt in der scheiß Situation ist das der neue Mann seiner Ex-frau sich auch noch seine Tochter erkauft. Übrigens gespielt von Michelle Trachtenberg *Hot as shit* bekannt aus Gossip Girl und anderen Filmen.
Aber das Willi seine faust ballt und mal kräftig die Verhältnisse klar stellt ist nicht der fall. Und das schlimmste ist. Am ende des Films kommt seine Frau an und erklärt ihm was er machen soll und er steht da als der größte Loser.
Ganz ehrlich? In einem ernsten Film hätte ich diesen Ton gut gefunden. "Der Cop der versucht seiner Tochter mehr zu bieten aber es einfach schaft" Aber in dieser "Cop Comedy"? Willi steht da nur und grinst wieder so blöd: "Steuern für ein Jahr gedenkt.,. SCORE!"
Und als wäre das nicht genug lese ich im Abspann das der Film von Kevin Smith (Clerks / Dogma und co) Regie geführt wurde.


Wer eine lustige Komödie sucht und auf tiefe story verzichten kann ist nicht schlecht bedient. Mit Freunden aufm Sofa, dazu nen Bier... Passt...
Aber in jeglicher anderer hinsicht ist der Film mehr als flach.

Sorry das es so viel wurde aber ich hätte nicht gedacht das Bruce Willis nen Film macht wo er so sich und den Character mit na Planierraupe fahren lässt. Bruce kann es doch verdammt nochmal besser... damnit

4 / 10 Punkten von mir.

Grüße
Eric[ac] ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2010, 20:23   #7
Christian[ac]
Co-Co-Admin
 
Benutzerbild von Christian[ac]
 
Registriert seit: 22.04.2007
Beiträge: 3.527
Renommee-Modifikator: 10
Christian[ac] wird schon bald berühmt werden
Casino (1995)



http://www.imdb.de/title/tt0112641/

Habe mir gestern im TV dieses recht alte, jedoch wirklich fesselnde Mafia-Drama von Martin Scorsese angeschaut.

Der Film handelt weitestgehend von Sam "Ace" Rothstein, gespielt von Robert de Niro, welchen wir hier in Hochform erleben, und stellt den Aufsteig und den Fall der Mafia in Las Vegas dar. Den ganzen Film über wird aus einer Retroperspektive erzält, was die Spannung gradeerst richtig aufbaut, sodass selbst die eigentlich eher langweilige und breitgetretene Handlung spannend erscheint, wie in eigentlich schon zu vielen Mafiafilmen passiert immer wieder das gleiche und man weiß im vorhinein schon, das wieder mal nichts so laufen wird wie geplant, am Ende werden eine Menge Leute gestorben sein, die Verantwortlichen haben sich aus der Affäre gezogen und der "Held" der Geschichte steht als einzelner unverwundbarer Kämpfer dar. Jedoch verpackt Scorsese in diesem Film diese allzu öde Handlung in derartig aufreizende Bilder und Dialoge, sodass einen die Charaktere in ihren Bann ziehen, während die handlung nebenbei einfach vor sich hin läuft. Immer wenn man jedoch damit rechnet, das nun endlich das lang erwartete pasiert, wird es ein weiteres mal vereitelt, um dann nach etlichen weiteren Vereitelungen doch zu geschehen.

Aber wollen wir auch das Gute nennen, so ist der Film sehr schön und anschaulich in der Lage die Verhältnisse der 70er und 80er Jahre in Las Vegas abzubilden, weder unrealistisch noch überspitzt wirkt die Handlung, wenn auch teilweise sehr ausgereizt. Dabei verkörpert grade Robert de Niro eine sehr gelungene Mafiaästhetik, welche auch seine Leistung in diesem Film auszechnet, ebenfalls Joe Pesci spielt seine Rolle gut und überzeugend, Frau Stone jedoch fand ich in diesem Film, wie in anderen auch, nicht grade grandios. Sie überspitze ihre Rolle etwas, und neigt zur Übertreibung, dennoch passte die Rolle wie für sie gemacht.

Alles in allem würde ich dem Film 7 von 10 Punkten geben, da er intensiv genug war mich vom schlafen gegen abzuhalten und ihn bins 1:50Uhr zu gucken.

Durchaus sehenswert, auch wenn man von Scorsese schon besseres gesehen hat, jedoch alleine Robert de Niros Auftritt als perfektionistischer Casinomanager rechtfertigt die drei Stunden.

Geändert von Christian[ac] (03.04.2010 um 20:36 Uhr)
Christian[ac] ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2010, 14:33   #8
Christian[ac]
Co-Co-Admin
 
Benutzerbild von Christian[ac]
 
Registriert seit: 22.04.2007
Beiträge: 3.527
Renommee-Modifikator: 10
Christian[ac] wird schon bald berühmt werden
Manta Der Film (1991)



Manta - Der Film (1991)

1991 gab es einen regen Hype um die Manta Filme, sowohl Manta der Film als auch Manta Manta erschienen binnen weniger Wochen in den Kinos, dieser, etwas frühere Film handelt von dem etwas tolpatschigen Autonarren Manfred, der in die schöne Frisöse Tina verliebt ist. Er ist, weil all seine Freunde einen GTI fahren natürlich auch GTI Fan und spart schon ewig darauf sich soeinen zu kaufen, doch am Tag vor seinem 18. Geburtstag gewinnt er, wie könnte es für die Dramaturgie auch anders sein, einen Manta GT-E von Irmscher getunt, ein wahrhaft schönes Auto, mit für die Zeit auch viel Leistung, jedoch mit dem Image des Mantas. Also schämt sich Mani für dieses Auto und versucht natürlich es wieder loszuwerden, zudem sorgt es noch für eine Krise zwischen ihm und Tina, sodass diese zu einem Fotoshootig mit dem Anführer der GTI-Fahrer geht, welches Manfred beobachtet. Am Ende mündet diese verzwickte Lage in einem Rennen der Mantafahrer, wobei der mit dem stärksten Manta fahren soll, gegen den Anführer der GTI-Fahrer, Mani setzt natürlich alles daran dieses Rennen fahren zu dürfen, da sein Manta jedoch nicht genug PS hat muss er scheinbar einem anderen Mantafahrer den Vortritt lassen, doch da kommt ihm der russische Mantaschrauber aus dem Ort zur Hilfe und lässt Manni mit seinem ominösen 6 Rädrigen Manta fahren. Auf dem Gelände eines alten Stahlwerkes in zeitgenössischer Ruhrpottatmosphäre kommt es nun zum Showdown, bei dem Tina zwischen den beiden Fahrern hinundher gerissen ist. In einem Kopf an Kopf Duell fährt Manni dann mit dem Monstermanta gegen eine Radladerschaufel,welche zufällig senkrecht an der Strecke steht, sodass sein Auto entzwei geteilt wird. Der GTI gewinnt das Rennen überschlägt sich jedoch, als Manni auf 3 rädern über die Ziellinie fährt und seine Tina aus dem brennenden GTI rettet.

Wie ihr an der Handlung schon seht, vollkommen überspitzt und unrealistisch dieser ganze Film, mit einer dazu noch grausig prüden Liebesgeschichte.

Mein Fazit: 4von 10 Punkten, weil ich den Manta B GT-E mit der Irmscher-Lackierung und den GTI mit den großen Spoilern geil finde.
Ansonsten ein reines Klischefeuerwerk ohne jegliche tiefgründigkeit und fern von jedem Realismus.

MfG Christian
Christian[ac] ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2010, 15:03   #9
Eric[ac]
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Eric[ac]
 
Registriert seit: 11.05.2007
Ort: Köln
Beiträge: 141
Renommee-Modifikator: 13
Eric[ac] befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Eric[ac] eine Nachricht über ICQ schicken
Shutter Island (2010)



iMDB link: Shutter Island (2010)

Plot:

"U.S.-Marshal Teddy Daniels landet 1954 mit seinem Partner Chuck Aule inmitten eines Unwetters auf dem entlegenen Shutter Island. Dort ist aus dem Ashecliffe Hospital, ein Krankenhaus für geisteskranke Schwerverbrecher, eine Mörderin spurlos verschwunden. Schnell ist Teddy klar, dass er keine Unterstützung von den Ärzten zu erwarten hat: Offenbar will man ihn auf falsche Fährten locken und als Schachfigur in einem diabolischen Spiel instrumentalisieren. Teddy setzt dennoch alles daran, das Geheimnis der Insel zu entschlüsseln."

Meine Kritik

Zu dem Film muss ich eigentlich nicht viel sagen. Wer Blut und brutalität sucht ist fehl am platz. Es ist ein Physicho drama mit einigen Wendungen. Mehr gibts es nicht zu beschreiben.
Zum Visuellen. Einige Szenen haben so nen 80er Jahre dreh- Hauch. Es ist schwer zu beschreiben aber wer Shining zb liebt wird verstehen was ich meine.
Ich kann an dem Film nix aussetzten. Deshalb fällt meine Kritik nicht sonderlich lang aus. Einzig, und das ist nur meine Persönliche Meinung, die Wendungen (twists) die es gibt folgen sehr komisch aufeinander. Man sitzt da und denkt sich: "ok das ist die wahrheit, nein das, ach neee das kann nicht sein" und selbst ganz am ende steht man da und denkt sich... "hmmm... also was nun?"
*gg ich mag das ende... viel raum zum spekulieren. Hab da auch meine eigene Theory zu.

von mir gibts "nur"

7/10

weil ich leider nichts nennenswertes gefunden haben was ihn mich nochmal schauen lässt abgesehen von nem blu-ray ausleihen um ihn mal in hd mit all den geilen flash-sequenzen gesehen zu haben

geht rein wer psycho thriller mag. viel spaß
Eric[ac] ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2010, 15:49   #10
"NaKeD RiDeR"
Prof. Dr. med. Chrom
 
Benutzerbild von "NaKeD RiDeR"
 
Registriert seit: 27.11.2006
Ort: Bensheim
Beiträge: 3.793
Images: 18
Renommee-Modifikator: 16
"NaKeD RiDeR" wird schon bald berühmt werden
Trade - Willkommen in Amerika (2007)

In Verbindung zu "Sin Nombre" möchte ich euch nun den Film "Trade - Willkommen in Amerika" vorstellen.



Trade (2007/I)


Die 13-jährige Adriana wird in Mexico City von Mädchenhändlern entführt und rücksichtslos als Sexsklavin in die USA verkauft. Ihre einstige Gefährtin bei ihrem Leidensweg ist die junge Polin Veronica, die von der selben Gang verschleppt wurde. Adrianas 17-jähriger Bruder Jorge macht es sich zur selbsterklärten Mission, die Schwester ausfindig zu machen - kann als Illegaler in den USA aber nur auf den desillusionierten texanischen Cop Ray als Weggefährten bauen und begibt sich sehenden Auges in Lebensgefahr.


Meine Kritik:

Zur Geschichte selbst will ich eigentlich nicht viel mehr verraten. Der Film handelt vom Menschenhandel zwischen Mexiko und den USA und liefert am Ende auch noch einige unfassbare Angaben und Zahlen, welche dieses große Problem erst wirklich erkennbar machen. Schauspielergrößen sind in diesem Film nicht zu treffen, was den Film meiner Meinung nach aber auch noch intensiver macht. Der Film zeigt mit diesem Fall des Menschenhandels einen guten Einblick und verliert in keiner Szene die Ernsthaftigkeit durch übertriebene Action o.Ä. Mich hat der Film bisher schon einige Male bis zur letzten Szene gefesselt.

Kann den Film nur jedem nahelegen mal anzuschauen, von mir gibts 8/10 Sternen.
"NaKeD RiDeR" ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
movie, review, thread

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Werbung | AGB
Partner: Scooter Tuning | Rollertuning Infos | 4takter Scooter Tuning Forum | 4takter Info Portal | 4takter Tuning-Shop


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:36 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.3 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS